Das Berliner Eichentor

Kontakt

Ana Kunst-Baur
Telefon: 030 - 852 65 55
Fax:030 - 852 76 95
kunstbaur@aol.com


Juergen Vetter
Telefon: 030 - 851 43 81

 

Einen Empfang der besonderen Art bereitet Berlin seinen Besuchern in seinem Südwesten. Eine ehrwürdige Eichenallee säumt den zehn Kilometer langen Weg stadteinwärts von Zehlendorf nach Steglitz. Hier trägt der Straßenzug seinen eigentlichen Namen "Unter den Eichen".

Eine befestigte und bequem befahrbare Straße sollte die Residenzen Berlin und Potsdam verbinden. Der König, Friedrich Wilhelm II, stellte die Mittel dafür bereit und beauftragte Carl Gotthard Langhans mit der "Ausarbeitung eines Reglements" für die damals als Steinbahn bezeichnete Chaussee. Als Bausteine boten sich die eiszeitlichen Feldsteine an. Die Bauern links und rechts der geplanten Wegstrecke lieferten sie gern.

Carl Gotthard Langhans baute diese erste preußische Chaussee zeitgleich mit dem Brandenburger Tor. Das Brandenburger Tor wurde 1791 fertig, die Chaussee von Berlin nach Potsdam 1795.

Die anfangs gepflanzten Pappeln wurden 1832 durch Eichen ersetzt, die wohl auf der viele Stunden dauernden Reise mehr Schatten boten. Heute ist sie weitgehend mit Eichen bepflanzt, nachgepflanzt wurden aber bedauerlicherweise auch andere Baumsorten.

Kaum jemand macht sich über diese im Vergleich zu anderen Großstädten einmalige Einfahrt Gedanken. Darauf angesprochen bestätigen allerdings viele ihre spontane Freude, auf dieser großzügigen Straße mit ihrem geradezu parkartig anmutenden Baumbestand in die Stadt hineinzufahren.

Unsere Initiative "Das Berliner Eichentor" möchte hier tätig werden.

Dieses einzigartige Gartendenkmal soll einen gebührenden Platz in der Berliner Öffentlichkeit erhalten.

Die Anrainer der Allee können an der Erhaltung und Pflege des Generationen übergreifenden Naturerbes mitwirken.

Angesichts des gemeinsamen Erbauers von Brandenburger Tor und Eichenchausse soll ein symbolisches Eingangstor, das "Berliner Eichentor", den Besucher empfangen. Ein künstlerischer Ideenwettbewerb ist angedacht.



Gefällt Ihnen dieses Vorhaben?

Dann kontaktieren Sie uns.
Wir freuen uns über jede Form von Unterstützung.

>> Aktuelles